Worauf warten wir noch? Auf gehts zum zweiten Teil unserer Tour mit dem Fahrrad um den Ammersee! Von Herrsching aus radeln wir heute in Richtung Süden über Dießen nach Schondorf. Dabei begegnen wir der Ammer, die den See speist, umfahren ein Vogelschutzgebiet, bummeln in Dießen, fahren entlang der Bahngleise und gönnen uns – kurz vor dem Ziel – noch ein leckeres Ammersee-Renkenfilet.

Immer am Ufer entlang

Du bist heute wohl noch nicht genug geradelt? Scheint so, nachdem Du Dich nach dem ersten Teil unserer Radtour um den Ammersee dazu entschieden hast, mit mir weiterzustrampeln. Sportlich! Und dieser Sportsgeist wird auch sofort belohnt:

Teil der Ammersee-Radtour hinter Wartaweil

Das nächste Stück des Ammersee-Radwegs führt nämlich direkt am Ufer entlang. Zu unserer Rechten trifft blauer Himmel auf blaues Wasser. Dieser Anblick macht es ein klein wenig schwierig, sich auf den Radweg zu konzentrieren. Und auf den See gucken ist doch so viel interessanter…

Vogelschutzgebiet und Ammer-Zufluss

Zumindest für ein kleines Weilchen. Hinter Aidenried fängt nämlich das Vogelschutzgebiet – die sogenannte Vogelfreistätte Ammersee-Südufer – an, die sich über den gesamten Südteil des Sees erstreckt. Also genau im Flussdelta, wo die Ammer den Ammersee speist. Weil man durch ein Naturschutzgebiet nicht durchradeln sollte (und durch dieses hier mangels Weg auch nicht kann), fahren wir halt drum herum.

Blick auf die Vogelfreistätte Ammersee-Südufer
Wenn Du auf Schilfgras stehst, ist dieser Teil des Ammersee-Radrundwegs definitiv ein Highlight für Dich…

Kurz nach Fischen fahren wir dann ein kurzes Stück entlang der Straße, bis wir auf das Corpus Delicti selbst stoßen: die Ammer. Bevor sie in den Ammersee fließt, hat sie bereits einen weiten Weg hinter sich. Bis aus den Bayerischen Alpen hinter Unterammergau hat sie sich schon geschlängelt. Mir ist sie jedenfalls auf den ersten Blick sympathisch.

Ammer-Zufluss Ammersee

Das ist praktisch, denn um einmal mit dem Fahrrad um den Ammersee zu fahren, begleiten wir die Ammer für die nächsten paar Kilometer flussaufwärts. Dabei folgen wir immer den Schildern in Richtung Dießen/Raisting.

Abzweigung des Ammersee-Radrundweg Richtung Dießen/Raisting
Das ist die Abzweigung des Ammersee-Radrundwegs Richtung Dießen/Raisting. Die Alternative ist nämlich eine vielbefahrene, super enge Straße – und das ist nicht nur hässlich, sondern auch echt gefährlich. Also unbedingt hier lang radeln!
Die Ammersee-Umrundung mit dem Fahrrad führt über Felder
Entlang der Ammer und dann über die Felder radeln wir in Richtung Dießen.

Dießens schnuckelige Hafenpromenade

Ich weiß ja nicht, wie es Dir inzwischen geht. Ich bin gerade ziemlich platt. Die Radtour um den Ammersee zieht sich dann doch ganz schön – und soooo sportlich bin ich nun auch wieder nicht. Die Lösung heißt Päuschen machen und wir sind uns ziemlich schnell einig: Es ist genau der richtige Zeitpunkt für ein (Bio-)Eis und einen Kaffee aus der Traditionskonditorei Sixt. Schließlich haben wir noch 12 Kilometer Radweg vor uns, bis wir wieder in Schondorf ankommen werden.

Dießen am Ammersee Bio-Eis
Schoko-Mango ist für mich immer eine Eis-Erfolgskombi – da strahlt nicht nur die Sonne…

Mein Radl chillt also vor der Bio-Konditorei, während wir eisschleckend die Dießener Seepromenade entlangschlendern. Mit ihren Stegen, den Segelbooten, der großen Weide breitet sich vor uns eine typische Ammerseeszenerie im Licht der späten Nachmittagssonne aus. Ein Genuss für Gaumen und Augen gleichermaßen.

Steg in Dießen am Ammersee
Uferpromenade in Dießen mit sitzendem Radfahrer

Weiter gehts mit dem Fahrrad um den Ammersee

Doch das Eis hält (bei mir zumindest) nicht ewig. So sattle ich also meinen treuen Drahtesel ein weiteres Mal und wir radeln in Richtung Norden wieder aus Dießen heraus.

Symbolbild um den Ammersee radeln: Radweg führt durch eine Baumallee

In St. Alban stoßen wir nochmals kurz auf den See. Hinter der Kirche tut sich ein sehenswerter Blick auf den Ammersee auf mit Schilfgras und einem Bootshaus wie aus dem Bilderbuch.

St. Alban am Ammersee mit Bootshaus

In St. Alban biegen wir dann nach links ab und fahren ein wenig im „Inland“ weiter. Von hier an folgt unser Radweg stets der Bahntrasse. Erst durch den Wald…

Ammersee-Radweg Dießen-Schondorf im Wald

… und später weiter zwischen Feld und Häuschen.

Der Teil des Ammersee Rundweg mit dem Fahrrad zwischen Dießen und Utting führt entlang der Bahngleise.
Ein Großteil des Ammersee-Rundwegs mit dem Fahrrad zwischen Dießen und Utting führt entlang der Bahngleise.

Utting und die Fischmeisterei

Erst in Utting verlassen wir die Gleise und fahren durch den Summerpark hinunter zum See.

Summerpark in Utting

Dort folgen wir der Promenade und dem breiten Radweg, bis sich dieses Schild vor uns auftut. Es zeigt uns genau die richtige Richtung, in der wir geniales Essen finden: nach links zur Fischmeisterei in Utting.

Radweg in Utting
Fischmeisterei Utting

Die Fischmeisterei ist eine (wie ich finde) gelungene Mischung aus Imbiss-Kiosk und Fischrestaurant. Hier kann man frisch gefangene Spezialitäten schlemmen, die noch am gleichen Morgen im Ammersee herumgeschwommen sind. Gemütlich in der frühabendlichen Sonne, mit Blick auf den See da hinten im Hintergrund.

Marktsalat mit Ammersee-Renke

Dass der knackige Marktsalat mit knusprigem Renkenfilet – nur echt mit einem spritzigen Weißweinschorle – nach unserem langen Weg mit dem Fahrrad um den Ammersee besonders gut schmeckt, ist irgendwie auch klar. In der Fischmeisterei tummeln sich eine ausgewogene Mischung aus Anwohnern, Ausflüglern und Urlaubern vom nahen Campingplatz, die das frische, ehrliche Essen dort zu schätzen wissen. Ein kulinarischer Geheimtipp könnte man sagen.

Nach dem Essen ist mein Körper schon ein wenig heruntergefahren und hat sich auf Feierabend eingestellt. Entsprechend protestiert er leise, als ich ihn wieder auf mein Radl hieve. Welch Glück, dass uns von hier aus nur mehr wenige Minuten von unserem Ausgangs- und Endpunkt am Bahnhof in Schondorf trennen. Dort befördern wir das Rad zackzack ins Transportmittel – und der tiefenentspannt-unsportliche Teil des Tages kann losgehen…

Und „schon“ sind wir einmal mit dem Fahrrad um den Ammersee gefahren. Schön wars!