Morgens gibt’s einen frischen Apfel-Karotte-Ingwer-Saft und ein leckeres Panini mit Parmaschinken und Mozzarella zur Stärkung, bevor ich mich in die Metro stürze. Die ist total selbsterklärend. Nachdem ich endlich ein Ticket erworben habe – Monatserster produziert lange Schlangen – geht’s ins Zentrum des historischen Mailands: Zum wunderwunderschönen Duomo Santa Maria Nascente.

Dieses Wunder aus weißem und hellgrauem Marmor umrunde ich bewundernd. Den besten Blick von oben gibt es von der Dachterrasse des Nobelkaufhauses La Rinascente.

An den weltbesten Maccarons knabbernd, die ich in der Delikatessenabteilung erworben habe (weiße Schoki/Vanille, Limette/Kokos, Himbeer/Schokolade und Mohn/Zitrone)…

… genieße ich die fein ziselierten Wasserspeiher und fein geschwungenen Bögen in allen Schattierungen von weiß. Himmlisch!   Auf dem Domplatz wimmelt es von Menschen…  

  …und eine super Liveband spielt Despacito. Da kommt ein flotter Salsa-Tanz natürlich grade gelegen und ich bin auch musikalisch im Himmel! Danach spielen sie den Pachelbel-Kanon, während ich summend die daneben liegende Galleria Vittorio Emmanuele erkunde und in die Schaufenster der Luxusläden luke.

Durch die Galleria geht’s rüber zur weltberühmten Mailänder Scala, die architektonisch iwie nicht so ganz mit dem Dom und der Galleria mithalten kann. Aber es sind ja die inneren Werte, die zählen.

Durch die wundervollen Gassen flaniere ich zum Castello Sforzesco und hole mir unterwegs frische Erdbeeren und ein Piadina. Das ist ein dünnes, knuspriges Fladenbrot, das in meinem Fall mit Grillgemüse, Mozzarella und Balsamicocreme gefüllt ist. Im Schatten der majestätischen Bäume gibt es ein Picknick in der Burganlage…

… mit Zeit zum Siesta halten und Bloggen.   Danach erkunde ich das Castello, das eigentlich fake alt ist, weil es erst im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Imposant ist es trotzdem!

Im Anschluss schlendere ich durch das Brera-Viertel – enge Gässchen mit hunderten verlockender Läden. Und es gibt ein mega leckeres italienisches Gelatto (Mango/Erdbeere/Schokolade mit einem mit Mangoeis gefüllten Maccaron drauf), das die Mailänder optisch höchst ansprechend in Rosenform servieren.

Nach dem frischmachen und einem kleinen Nickerchen geht es wieder an den Navigli-Kanal zum Aperitivo: Lasagne, Oliven und grüne Prinzessbohnen runden einen wundervollen Tag in Bella Italia ab. Buono appetito!