Immer wieder Sonntags geht’s in die Kirche. Mit den Öffis und zu Fuß bin ich flott unterwegs – und bekomme in Mailand direkt einen deutschen Übertragungsgottesdienst auf Deutsch im eigenen Separee geboten. Kann man sich gefallen lassen.  

Danach fahre ich ins hippe Brera-Viertel zu einem weiteren kulinarischen Highlight: Risotto Milanese mit Safran und Parmesan und einem leckeren Glas Chardonnay. Mmmmmmh!  

Nach einer Siesta mit Outfitwechsel starte ich wieder in die Stadt. Ziel: Sant‘Alessandro.

Hier bietet der Verein Cantatibus Organis auf Spendenbasis ein Orgelkonzert auf höchstem Niveau an. Zwischen Scheidemann, Pachelbel und Bach versinke ich genussvoll in den strahlenden Tönen der Königin aller Instrumente.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Anschluss spaziere ich zur berühmten Scala, in der heute Aida aufgeführt wird. Die Karten sind seit Monaten ausverkauft, aber ich möchte versuchen, ob ich vielleicht noch in letzter Minute einen Platz ergattern kann. Das klappt leider nicht. Trotzdem setze ich mich vor die Oper und bewundere die edel ausstaffierten Theatergänger.   Zum Abschied von Mailand besuche ich die Camparibar in der Galleria Vittorio Emmanuele, die neben ihren befrackten Barkeepern mit tollen Wandmosaiken und leckerem Fingerfood überzeugt. Cheers!  

Mit einem letzen Blick auf den Mailänder Dom flaniere ich entspannt zurück in Richtung Appartment.  

  Schön bist du, Mailand! Auf bald!