Los Llanos de Aridane ist die größte Stadt La Palmas und wird oft auch die „inoffizielle Inselhauptstadt“ genannt. Nur knapp 10 Fahrminuten von meinem Urlaubszuhause entfernt ist Los Llanos eine kleine Stadt mit Charme, Pepp und allem, was frau sich im Alltag wo anders wünschen kann.

Karte La Palma Los Llanos de Aridane

[mapsvg id=”2401″]

Der botanische Garten von Los Llanos

Bevor wir uns den Alltag vornehmen, nehme ich Dich mit auf einen kleinen Ausflug. Und zwar in den botanischen Garten von Los Llanos de Aridane. Offiziell heißt er Parque Antonio Gómez Felipe und liegt an der Straße von Los Llanos nach Puerto Naos. Lustigerweise ist er nur von Dienstag bis Sonntag geöffnet, montags hat er geschlossen. Warum auch immer. Vielleicht braucht der künstliche Wasserfall auch mal einen Tag Pause?

Park in Los Llanos de Aridane auf La Palma
Rechts und links vom Eingang begrüßen den Besucher bunte Mosaike
Parque Gómez Felipe von Luis Moreno
Das Eingangstor zum Parque Gómez Felipe besteht aus Monstera-Blättern und hat es mir besonders angetan
Park auf La Palma von Luis Moreno
Der Inselkünstler Luis Moreno hat sich nicht nur architektonisch selbst übertroffen, sondern auch “Drago!”

Ich weiß ja nicht, wie es Dir geht. Mich erinnert der botanische Garten jedenfalls stark an Antonio Gaudis Park Güell in Barcelona: in klitzeklein, mit viel Lavagestein und der palmerischen Fauna. (Ich sag nur: Drago!) Überall finde ich Mosaike. Mal sind sie in den Boden eingelassen, mal überziehen die bunten Steinchen ganze Fassaden und Statuen.

Botanischer Garten von Los Llanos de Aridane auf der kanarischen Insel La Palma
Plitsch-platsch macht der künstliche Wasserfall

Das Ergebnis: Architektur und Natur, von Menschenhand Geschaffenes und organische Materie werden eins. Ein kleiner Park, der in wenigen Minuten besichtigt und trotzdem höchst besuchenswert ist. Weil man dort ganz entspannt ein Päuschen einlegen kann, um die Schönheit der Pflanzenwelt und das Werk des Inselkünstlers Luis Moreno zu genießen.

Alltag im Rückblick

Und genau das tue ich auch. Nach meinem Rundgang lege ich mich auf eine der vielen Bänke. Im Hintergrund plätschert Wasser. Ich schaue nach oben in den blauen Himmel. Eine leichte Brise streift meine Haut, während ich die Sonnenstrahlen in mich aufsauge. Ich hänge meinen Gedanken nach und lasse die vergangenen vier Wochen Revue passieren.

Parque Antonio Gomez Felipe Los Llanos La Palma

Denn auch zwischen zwei Blogeinträgen, also dann, wenn Du gerade mal nicht dabei bist, erlebe ich so einiges. Viele kleine Alltagsmomente. Sogar auf der Isla Bonita kehrt irgendwann so etwas wie Routine ein, wenn man nur oft genug das Gleiche tut.

Die Markthalle in Los Llanos und die Entdeckung von leckerem Obst

Wie Du vermutlich schon festgestellt hast, esse ich gerne und oft. Und das am liebsten gesund, frisch und regional. Natürlich kaufe ich meine Vitamine, wo sie mir gerade über den Weg laufen. Trotzdem stellt sich im Alltag der Mercado von Los Llanos als besonders praktisch heraus: nur wenige Fahrminuten entfernt finde ich in der kleinen Markthalle alles, was die La Palmas Boden gerade hervorbringt: Gemüse, Brot, Knabbereien.

Markthalle in Los Llanos auf La Palma
Die gelb-gestrichene Markthalle in Los Llanos ist klein, fein und schon allein farblich kaum zu übersehen
Obst und Gemüse gibt es auf La Palma auf dem Mercado von Los Llanos
Die Qual der Wahl ist mein Lieblings-“Problem” beim Obstkauf. Fast immer greife ich jedoch zu Maracuja und Mango.

Und Obst. Obst ist mir beim Einkaufen ganz besonders wichtig. An meinem Lieblingsstand in der Markthalle kennt man mich inzwischen schon. Denn ich bin die Deutsche, die auf ihr unbekannte Dinge deutet und in wenig perfektem Spanisch die Frage stellt: „Ist das da Obst?“ Und wenn die Antwort „ja“ lautet, dann wird es gnadenlos mitgenommen und probiert. Meine bisherigen Lieblings-Errungenschaften sind bis dato:

Cherimoya
Die Cherimoya schmeckt nach einer Mischung aus Birne und Ananas – sehr fein! Achtung: ihre Kerne sind nicht essbar und sogar giftig!
Die Pepino oder Melonenbirne ist eine Frucht.
Die Melonenbirne hatte ich auf den ersten Blick für eine Sorte kleiner Aubergine gehalten. Doch weit gefehlt: Man halbiert und löffelt dieses Obst und es schmeckt genau wie eine Honigmelone.

Los Llanos de Aridane – Ein Städtchen mit viel Lebensqualität

Neben der Markthalle gefällt mir auch die Innenstadt von Los Llanos hervorragend: jung, lebendig, vielseitig ist sie. Trotz ihrer kleinen Größe bietet sie immer wieder unerwartete Hingucker. Dazu gehören traumhafte Wandbilder und Graffitis in der gesamten Innenstadt. Einrichtungs- und Dekoläden, bei denen meine an den Ikea-Einheitsbrei gewöhnten Augen anfangen, sehnsüchtig zu wässern. (Es könnte unter Umständen sein, dass ich mir nicht nur ein, sondern gleich zwei Deko-Kissen gegönnt habe und mich nur um ein Haar von einem Dritten losgerissen habe. Aber nur könnte und nur unter Umständen!)

Street Art Los Llanos de Aridane auf La Palma
Mein eindeutiges Lieblingsstück Street Art von Boa Mistura
Überall in Los Llanos tauchen hoch oben über den Dächern bunte Wandbilder auf

In kleinen Restaurants und Boutiquen findet sich alles, was man für ein schönes und angenehmes Leben braucht. Diese Vielfalt an unabhängigen Geschäften ist etwas, was Los Llanos in meinen Augen zu einer so charmanten und lebenswerten Stadt macht. Ein himmelweiter Kontrast zu vielen europäischen Großstädten, in denen immer die gleiche Ware feilgeboten wird: egal ob Hamburg, Warschau oder London – H&M, Primark & Co. sind schon da.

An der Plaza España

Die Stadtkirche im kanarischen Stil dominiert die zentrale Plaza España in Los Llanos. Rund um den Platz erstreckt sich die Fußgängerzone. Hier tummelt sich quirlig das Leben: Schüler fahren Skateboard, ältere Herren diskutieren im Schatten, Menschen allen Alters überqueren die Plaza, um von A nach B zu kommen. Einige Meter weiter bergauf steht der runde kiosco, den ich in fast jeder „größeren Stadt“ auf La Palma gesehen habe: hier treffen sich Einheimische und Touristen gleichermaßen auf einen Kaffee, ein Gläschen Wein oder ein Häppchen Tapas. In Los Llanos de Aridane ist dieser Kiosk umgeben von uralten indischen Lorbeerbäumen, die übrigens auch eines der Wahrzeichen der Stadt sind.

Die Stadtkirche Nuestra Señora de Los Remedios an der Plaza España in Los Llanos
Die Stadtkirche Nuestra Señora de Los Remedios an der Plaza España in Los Llanos
Der Kiosco in Los Llanos an der Plaza de Espana
Buntes Leben wogt um den Kiosco herum auf der Plaza de España

Vom Platz weg führen in alle Richtungen schmale Gassen bergauf oder bergab. Vorbei an Häusern, die abwechselnd im modernen oder im altkanarischen Stil gebaut, mal weiß und mal bunt, mal verlassen und mal hübsch herausgeputzt sind.

Ein buntes Haus im altkanarischen Stil im palmerischen Los Llanos de Aridane
Ein besonders schnuckeliges Prachtexemplar von Haus

Tanzen in der Bailoteando Academy

Eine dieser Straßen führt direkt in „meine“ Tanzschule in Los Llanos: die Bailoteando Dance Academy. Pablo und Airam, die beiden Tanzlehrer, bringen ihren zahlreichen Schülern hauptsächlich Bachata und Salsa bei. Jeden Mittwoch finde ich mich hier ein, beobachte die anderen Tänzer zwischen den Stunden und lerne so einiges. Obwohl ich nicht immer alles verstehe, was die Lehrer so auf Spanisch erzählen. Hauptsache es macht Spaß! Ich fühle mich sehr wohl und werde von allen sehr herzlich und voller Neugierde aufgenommen. Partys gibt es in Los Llanos übrigens kaum. Anscheinend geht die Mehrheit der Tanzschüler nur in die Kurse, ohne ihr Wissen jemals anwenden zu wollen. Warum, das kann mir leider niemand beantworten…

Bailoteando Academy Bachata Tanzschule in Los Llanos de Aridane auf La Palma
Ein Blick in die “heiligen Hallen” der Bailoteando Academy

Arbeit, so viele Stunden davon – in der Wohnung mit dem weltbesten Ausblick

Etwa 10 Autominuten von Los Llanos entfernt liegt der Ort Tazacorte. Etwas oberhalb davon liegt meine Ferienwohnung. Die Wohnung ist hübsch, hell, sauber – doch das wahre Highlight ist und bleibt der Meerblick. Jeden Morgen fängt mein Arbeitstag mit diesem Ausblick an…

Meerblick Tazacorte

… und endet meist spätabends damit.

La Palma Tazacorte bei Nacht

Wie viele Stunden ich tatsächlich gearbeitet habe? Ich habe aufgehört zu zählen. Ist das Wetter gut, fahre ich am späten Nachmittag für zwei Stunden ans Meer und esse eine Kleinigkeit. Bei schlechtem Wetter arbeite ich einfach durch. Es sei denn, mir fällt die Decke auf den Kopf. Dann packe ich den Laptop ein und tippe auf einer Parkbank mit inspirierender Aussicht weiter.

Texter Monika Weber
Entgeistert-verwirrte Blicke entlockt mein arbeitender Anblick den Damen und Herren Touristen, die auf der Promenade in Tazacorte Puerto flanieren.

So ganz ohne nennenswertes Sozialleben bleibt auf einmal richtig viel Zeit dafür. Und die nutze ich: texte Weihnachtskarten, übersetze Menüpläne und Texte für Websites, baue an Newslettern und schreibe auch für meine eigene Website. Nicht zuletzt entsteht ja auch fast täglich ein neuer Blogpost, hier, für Dich. (Das ist, unter uns gesagt, auch meine liebste Abendbeschäftigung.)

Das vielleicht beste Essen der Insel im Carpe Diem in Tazacorte

Der Donnerstagabend ist jede Woche mein kulinarischer Höhepunkt: jeweils um 18:30 reserviere ich mir einen Tisch im Restaurant Carpe Diem. Zu Fuß laufe ich bergab und erreiche in nur etwa 5 Minuten die verwinkelten Gassen von Tazacorte.

Restaurant Carpe Diem in Tazacorte auf La Palma
Von außen schon sehr putzig…
Restaurant Carpe Diem
… und auch innen sehr gemütlich. Aber vor allem lecker!

Warum gerade das Carpe Diem mich zur Wiederholungstäterin werden lässt?

1. Das Essen

Es ist spannend. Der Koch verwendet lokale, frische und hochwertige Zutaten und kombiniert sie auf unkonventionelle Art und Weise. Jede Woche steht etwas völlig anderes auf der Wochenkarte. Außerdem schmeckt jedes Gericht zuverlässig zum Niederknien UND das Auge schmaust mit.

Als ich nach einem besonders hervorragenden Gericht der Bedienung ein dickes Lob mit in die Küche schicke und sage, dass ich den Koch für diesen Genuss fast küssen könnte, steht dieser tatsächlich 3 Minuten später breit grinsend an meinem Tisch. So viel verrate ich Dir: Geküsst habe ich ihn nicht, aber fest gedrückt und herzlich mit ihm gelacht. Guter Mann!

2. Der Service

Ich kann mich nicht erinnern, jemals irgendwo so herzlich, unverstellt, nett und kompetent bedient worden zu sein. Das deutschstämmige Personal des Carpe Diem spricht gefühlt jede erdenkliche Sprache. Dabei sind sie so authentisch lieb und kümmern sich um jeden Gast. Noch dazu nehmen sie sich Zeit, um mit jedem ein Rätschchen zu halten und beraten ausführlich und individuell. Eine wahnsinnige Wohlfühlatmosphäre, bei der man einfach immer und immer wieder kommen möchte. Solltet ihr das hier jemals Lesen, ihr Lieben vom Carpe Diem in Tazacorte: ihr seid der Hammer, bleibt es auch bitte!

So viel Dankbarkeit

Dafür, dass meine Füße mich über die ganze Insel getragen haben. Vor einigen Jahren habe ich mir beim Klettern mein Knie etwas lädiert. Zugegeben, etwas mehr lädiert. So lädiert sogar, dass ich jahrelang Schmerzen hatte beim Laufen. An Wandern war nicht einmal zu denken. Trotzdem haben mich genau diese Beine, Knie, Füße viele viele Kilometer über Dinoeier, Sand, Vulkane, Waldböden, Berge, Treppenstufen und durch einige der Städte und Dörfer La Palmas getragen.

Und dafür bin ich einfach nur dankbar.